Montag, Februar 19, 2007

Wieviele Arme braucht der Mensch?

Eckart und ich vor drei Wochen bei KSL 36: wir balancieren Teller und Tassen und versuchen gleichzeitig, uns durch die immer voller werdende Baderanstalt zu unseren Plätzen zu drängen und dort möglichst die Jacken von den Stühlen zu nehmen und dabei Teller haltend die Plätze einzunehmen. Genauso chaotisch wie der letzte Satz muss es auch ausgesehen haben. Wie praktisch wäre in diesem Moment ein dritter Arm gewesen, mit dem wir einfach die Jacken hätten wegnehmen können!


Ein dritter Arm würde viele Probleme lösen. Man könnte bequem zwei Taschen tragen und gleichzeitig elegant eine Tür aufmachen. Oder drei Bierkästen tragen. Das sind nur die offensichtlichen Dinge. Inwieweit ein dritter Arm beim Sex helfen würde, möchte ich mir gar nicht ausdenken. Die Möglichkeiten scheinen endlos.


Nehmen wir mal an, wir hätten einen dritten Arm. Entweder auf einer Seite einen zweiten, oder vorne aus der Brust raus, vielleicht aber auch am Rücken. So gierig wie wir Menschen sind, würden wir vermutlich maulen, dass man mit drei Armen ja auch nicht gerade umwerfend reichlich gesegnet sind. Wie praktisch doch ein vierter Arm wäre!


Das ist die Frage, die ich mir seit Wochen stelle: Wofür braucht man einen vierten Arm, wenn man schon drei hat? Mir fällt nichts ein. Gibt es keine Tätigkeiten, für die man mehr als drei Arme braucht, oder bin ich nur so beschränkt im Denken, dass ich mir keine Welt vorstellen kann, in der Vierarmigkeit ein wünschenswerter Zustand wäre?

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Was auch immer Du in Deiner Freizeit zu Dir nimmst, nimm weniger davon. ;-)

Übrigens: Der erste Satz kein Verb.

Torsten hat gesagt…

Spontan würde mir der Torwart eines Handballtores einfallen, der begeistert von 4 Armen mit Händen wäre.

Man stelle sich alleine einen 7-Meter vor !!

Das Rumgehampel hätte ausgedient. Mit 4 Armen, 2 Beinen und einem Kopf ist ein Tor zu erzielen schier unmöglich.

Auch das Dribbeln eines Balles um den Körper herum, unterstellt die zusätzlichen Arme wären vorne und hinten verteilt, würde zum Kinderspiel werden.

Und endlich kann man beim Autofahren in Ruhe nach rechts greifen, ohne das Lenkrad loszulassen. Was immer dort auch verborgen liegen mag:-)


Sind doch super Vorteile !!!

Katherine hat gesagt…

Brille putzen whilst doing anything that requires simultaneous use of two hands - like getting down the last bit of an almost vertical drop ski slope having had someone above/behind you panic and spray snow in your face whilst trying to stop - you however know it is too steep to even think about stopping so keep going but now actually can't see anything.

Ok, I admit, not the most common of situations, but it's happened to me at least once this week and you did ask!

Eckart hat gesagt…

Vier Arme wären extrem praktisch bei der Fingernagelpflege. Man könnte sich parallel die Fingernägel zweier Hände maniküren. Bei drei Armen würde einer sinnlos in der Gegend herumhängen, wenn man nicht gerade auch Zähneputzen wollte.

Was Brian Setzer mit 4 Armen anstellen würde, kann ich in meinen kühnsten Träumen kaum erahnen. Und damit meine ich nicht ca. doppelt soviele Tätowierungen.

@Georg: der erste Satz war wohl eher eine dramaturgische Beschreibung des Scenarios.

Eckart ab.

Alexander hat gesagt…

Georg: Der erste Satz dafür jetzt einen Doppelpunkt.

Torsten: Eventuell wäre auch das Tor größer, oder?

Katherine: Sorry -- I cannot completely imagine this situation, but it sounds menacing. Easy solution, though: just make sure that there are no newbies behind you. :-)

Eckart: Klingt wie die Lösung eines Problems, das man nicht hätte, wenn man nicht auch vier Arme hätte. Und, Brian Setzer, ist das nicht der Haus- und Hofgitarrist von George W.? :-))

bosch hat gesagt…

Vielleicht fragst Du bei der nächsten KSL einfach nach einem Tablett - und schon sind zwei Arme wieder ausreichend ...

Achim hat gesagt…

Vierhändig Klavierspielen?!?