Donnerstag, August 17, 2006

Interner Blogeintrag

Nicht, dass der Eindruck entsteht, ich würde mein Leben damit verbringen, den Spiegel nach sprachlichen Preziosen zu durchforsten. Doch manchmal stoße ich bei der SPON Lektüre auf Kleinigkeiten, bei denen ich mich frage, ob der Redakteur einen Hauch von Sprachverständnis hat. Das Beispiel von heute:



In einer internen E-Mail, [...] habe Ryanair andere Gesellschaften aufgefordert, [...]


Interne Email? Inwiweit ist die Mail intern, wenn Ryanair sie benutzt, andere Gesellschaften aufzufordern, ebenfalls zu klagen? Wird sie nur innerhalb von Ryanair verschickt? Sollte man so etwas nicht lieber an die externen Empfänger schicken? Damit diese die Nachricht auch erhalten?

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Der vollständige Satz lautet: "In einer internen E-Mail, die der Zeitung ["Times"] vorliege, habe Ryanair andere Gesellschaften aufgefordert, sich einem juristischen Vorgehen [...] anzuschließen."

Obwohl der Satz etwas holprig formuliert ist, wird die Bedeutung von "intern" klar: Es handelt sich um eine Mail, die zwar an die externen Empfänger verschickt wurde, aber von RyanAir vertraulich behandelt wird; RyanAir hat die Mail z.B. nicht gleichzeitig auch als Pressemitteilung veröffentlicht. Insofern handelt es sich um eine RyanAir-interne Mail mit externen Empfängern.

Alexander hat gesagt…

Stimme Dir vollkommen zu. Hätte dort "vertraulich" gestanden, oder "nicht-öffentlichen E-Mail", wäre mir das auch nicht negativ aufgefallen. Ich finde aber dennoch, dass "intern" nach "innerhalb einer Organisation" klingt, nicht nach "eine geschlossene Empfängergruppe".

Sei's drum. So, wie ich SPON kenne, gibt's die nächste Stilblüte morgen, oder spätestens übermorgen. :-)

Georg hat gesagt…

So spät? :-) Wenn doch nur all die SpOn-Praktikanten die gesammelten Zwiebelfisch-Artikel als Pflichtlektüre vorgesetzt bekämen ...