Freitag, Dezember 29, 2006

Ausbruch aus der vin-Dynastie

Wie fast jedes Jahr in der Zeit nach Weihnachten habe ich heute einen Nachmittag mit meiner Freundin K. verbracht, die als Lehrerin an einer Schule in Solingen arbeitet. K. ist nicht die einzige Lehrerin im engeren Freundeskreis, auch in der Freien und Hansestadt kenne ich einige Leute, die diesem höchst achtenswerten und schwer herausfordernden Beruf nachgehen.


Was mir beim erstaunten Zuhören bei diesen Erzählungen immer wieder auffällt, ist die hohe Wahrscheinlichkeit, mit der die besonders rabaukenhaften oder schwierigen Kinder immer wiederkehrende Namen tragen, meistens solche, die auf -vin enden: Kevin, Marvin, Melvin. Variationen mit -Pascal hintendran oder Marius- davor gehören auch dazu.


Daher ein Aufruf an alle werdenden Eltern, die ihren Kindern etwas Gutes tun wollen: Verzichtet auf diese Namen. Wirklich. So ein Vorname kann ein verdammt schlechtes Image transportieren. Das kostet nichts, tut nicht weh und ist eine hervorragende Investition in die Zukunft des Kindes.


Spätestens bei der Anmeldung in der Schule kann sonst bei der Nennung des Vornamens die Schublade aufgehen und ehe man sich versieht ist das Kind einsortiert. Dazu muss der Lehrer nicht mal ein besonders intoleranter oder oberflächlicher Mensch sein, aber der Mensch urteilt halt normalerweise am ehesten nach eigenen Erfahrungen. Von dem, was ich aus meinem Freundeskreis mitnehme, sind diese Erfahrungen erstens reichlich und zweitens nicht automatisch die besten.

Kommentare:

Torsten hat gesagt…

Hoffen wir, dass Uli das liest. Der wird doch bald Vater.
Dann liege ich mit Annika und Tom ja voll in Deinem Wunsch, oder?

Georg hat gesagt…

Annika und Tom? Korrigiere mich, wenn ich mich irren sollte, Torsten, aber heißen so nicht die beiden Freunde von Pippi Langstrumpf? Annika ist im Übrigen ein super Name, meine erste große Liebe (da war ich in der 2. Klasse) heißt so. :-)

Alexander hat gesagt…

Torsten: Das sind beides sehr schöne Namen. Übrigens auch sehr schöne Kinder. :-) Wir müssen jetzt bald anfangen, Uli zu bearbeiten...